Einspeisevergütung – Abschaffung atmender Deckel

Start Foren 1) Neustart EEG Einspeisevergütung – Abschaffung atmender Deckel

  • Dieses Thema ist leer.
Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #707 Antworten
    Susanne Jung
    Gast

    Solare Investitionen auf Dächern lohnen sich heute nur dann noch, wenn die Betreiber sie auf guten Standorten auf einen optimalen Eigenverbrauch trimmen. Für eingespeisten Solarstrom erhält man 2020 bereits weniger als 10 Ct/kWh. Der Anreiz ist verloren gegangen, die gesamte verfügbare Fläche mit Solarmodulen zu belegen.

    Der atmende Deckel muss nicht nur beseitigt werden!
    Wir brauchen wieder eine Einspeisevergütung für netzeingespeisten Strom, um Investoren einen wirtschaftlichen / einen gewinnbringenden Betrieb zu ermöglichen.

    Die Rücknahme der EEG-Umlage auf Eigenversorgung reicht nicht aus! Die Rücknahme bürokratischer Pflichten reicht nicht aus!
    Auch die Rücknahme des 52-GW-Deckels und des atmenden Deckel reicht nicht aus.

    Wir brauchen einen Investitionsanreiz, um bis 2030 – also in weniger als 10 Jahren – eine vollständige Energiewende mit den heute vorhandenen Techniken aufzubauen. Mit Speck fängt man Mäuse. Wir müssen diejenigen erreichen, deren Dach noch immer frei oder in Teilen mit Solar belegt ist.

    Ich schlage eine Verdopplung der Einspeisevergütung für Dachanlagen bis 30 kW vor.
    Die Vergütungen über 30 kW sollten ebenso gestaffelt angehoben werden.
    Vergütungsabsenkungen um 5 % – jeweils zu Beginn eines Jahres – sind für die Solarbranche und Investoren kalkulierbar und gerechtfertigt.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
Antwort auf: Einspeisevergütung – Abschaffung atmender Deckel
Deine Information: